3DDrucker.de

MakerBot PLA für 3D-Drucker im Büro oder Zuhause

MakerBot PLA Filament – Optimiert für erstklassige Druckergebnisse

MakerBot PLA (Poly-Lactic Acid ) ist das beste und auf die MakerBot-Druckersoftware perfekt aufeinander abgestimmte Filament für alle Replicator 3D-Drucker.Durch umfangreiche Tests und eine intensive Feinabstimmung und dem Slicing-Algorithmus der MakerBot Print Software konnte das MakerBot Filament so optimiert werden, dass optimale Ergebnisse und höchste Qualität mit MakerBot 3D-Druckern erzielt werden. MakerBot garantiert, dass im PLA Filament keine Schwermetalle, Phthalate oder Bisphenol A)enthalten sind. Daher sind MakerBot PLA Filamente bedenkenlos im jeglicher Büroumgebung, Klassenzimmer, Lehrwerkstätten oder Zuhause. Einsetzbar.

Gerade für Anwender die mit dem 3D-Druck beginnen, ist das MakerBot PLA Filament ein hervorragendes Material, da es einfach zu bedienen ist und überzeugende Druckergebnisse für die meisten Ausdrucke liefert.

PLA für Method im Shop PLA für Replicator und Z18 im Shop

Das MakerBot PLA Filament ist ein harter Kunststoff, der ähnlich biegsam ist wie ABS. MakerBot PLA Filament ist weder spröde noch brüchig und kann durch seine hohe Festigkeit überzeugen. MakerBot PLA Filament neigt kaum zu Warping, minimalste Schrumpfung und kann deshalb ohne beheizbarem Druckbett problemlos gedruckt werden. Das MakerBot PLA Filament haftet sehr gut auf allen MakerBot Bauplatten sowie auf MakerBot Haftfolie.

 

  • MakerBot PLA zeichnet sich aus durch hohe Festigkeit und Zähigkeit
  • Geringste Schrumpfung sowie kaum Verzug
  • Viele verschiedene Farben auf handlichen Spulen
  • perfekt abgestimmt auf den Einsatz mit MakerBot 3D Drucker

PLA Bauteil mit PLA Filament in Hintergrund

PLA für Method im Shop PLA für Replicator und Z18 im Shop

Sicherheit von PLA

Bei MakerBot geht es bei der Bereitstellung des bestmöglichen 3D-Druckerlebnisses für die Anwender, nicht nur um die Veröffentlichung neuer, innovativer Produkte. Es geht darum sicherzustellen, dass die Produkte zu den sichersten auf dem Markt gehören, damit auch unsere aktivsten Anwender sicher drucken können. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde versucht, sicherheitsrelevante Fragen zu 3D-Druckfilamenten zu beantworten. Wie durch diese Studie unterstützt, möchten wir unterstreichen, dass die neueste Generation von 3D-Druckern nur Filamente verwendet, die für Ihr Klassenzimmer oder Unternehmen sicher sind.
Dieses als PLA oder Polymilchsäure bekannte Filament ist ein ungiftiges Harz aus Zucker, der aus Stärken gewonnen wird, die in Lebensmitteln wie Kartoffeln, Mais, Getreide oder sogar Rüben enthalten sind. Es gibt einige Gründe, warum wir MakerBot PLA Filament dringend empfehlen. MakerBot arbeitet sorgfältig mit mehreren national anerkannten Prüflabors zusammen, um sicherzustellen, dass die Produkte den neuesten Sicherheitsstandards und geltenden Anforderungen entsprechen. Als Ergebnis werden Sie feststellen, dass das MakerBot PLA-Filament sowohl den Vorschriften der US-amerikanischen Arbeitsschutzbehörde (OSHA) als auch der europäischen Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien (REACH) entspricht.
Für viele Länder bietet MakerBot Sicherheitsdatenblätter an.
Da unsere neuesten 3D-Drucker für MakerBot PLA Filament optimiert sind, erzielen sie mit diesem Filament die beste Leistung. Wir können nicht garantieren, dass andere Filamente nach unseren gleichen Sicherheitsstandards getestet werden oder nahezu die gleiche Leistung erbringen. Über das hinaus glauben wir, dass Umweltaspekte auch wichtig sind, insbesondere wenn die Branche wächst. Dies ist einer der Gründe, warum wir uns für die Verwendung von PLA-Filamenten bei unseren neuesten 3D-Druckern entschieden haben. PLA ist kompostierbar und in einem Recyclingzentrum recycelbar. Zu beachten ist, dass die OSHA-Emissionsvorschriften auf die Herstellung in großem Maßstab und nicht auf den 3D-Druck ausgerichtet sind. Angesichts der Tatsache, dass der 3D-Druck eine neue Branche ist, werden sich diese Standards möglicherweise in Zukunft aufgrund zusätzlicher Studien ändern. Wie bereits im Dezember erwähnt, arbeiten die gemeinnützigen Underwriters Laboratories, die weithin für die Festlegung von Produktsicherheitsstandards bekannt sind, mit zwei Universitäten zusammen, um zu untersuchen, ob die Anforderungen an die Emissionssicherheit strenger sein sollten. Während sich die Standards weiterentwickeln, werden wir weiterhin sicherstellen, dass jedes Klassenzimmer, Geschäft oder Zuhause mit einem MakerBot 3D-Drucker so sicher wie möglich ist. Bei weiteren Fragen senden Sie bitte eine E-Mail an pr@makerbot.com.