3DDrucker.de

Auswaschstationen und Wasserstrahlanlagen

Entfernen des mitgedruckten Stützmaterials


Bei einigen 3D-Drucktechnologien, beispielsweise beim FDM-Verfahren oder der PolyJet-Technologie, werden Stützstrukturen im Druckprozess mitgedruckt. Diese sind vor allem bei komplexen Geometrien, wie beispielsweise Hohlräumen, überhängenden Strukturen oder Hinterschnitten notwendig. Diese Stützstrukturen werden, je nach Technologie oder Stützmaterial, vollautomatisch in einem Reinigungstank ausgewaschen (lösliches Stützmaterial) oder von Hand oder mit einer Wasserstrahlanlage entfernt.

3D-gedruckte Bauteile mit löslichen Stützmaterial (links) und nach dem Auswaschen des Stützmaterials (rechts)

Auswaschstationen für lösliches Stützmaterial

Diese Auswaschstationen, beispielsweise die Modelle SCA-3600 und SCA-1200 HT entfernen die verwendeten Stützmaterialien und Träger auf einfache und komfortable Art möglichst rückstandsfrei in einem Tauchbad. Die Träger werden dabei durch eine Lauge schnell aufgelöst. Abhängig ist das von der Menge und Art des verwendeten Stützmaterials am Druckobjekt, dem Sättigungsgrad der verwendeten Lauge und den technischen Eigenschaften der Auswaschstation. Je mehr Hohlräume, überhängende Strukturen oder auch Hinterschnitte auftreten, desto mehr Stützmaterial ist beim Druck notwendig.

Die Auswaschstationen werden aus Edelstahl hergestellt und sind somit chemisch beständig. In Abhängigkeit von der Größe ihrer gedruckten Objekte sind Auswaschstationen mobil und können bewegt werden. Verschlossen werden diese durch einen Deckel oder Klapptüren.

Auswaschstation SCA-3600
Auswaschstation SCA-1200HT

Die Eigenschaften der Auswaschstation werden definiert durch die Abmessungen des Tauchbades, die Heizleistung um die Wirksamkeit der Lauge zu erhöhen, ob eine Umwälztechnik durch Ultraschall oder Mischer überhaupt vorhanden ist und wie leistungsfähig diese ist. Die Umwälztechniken können variieren.

Weitere Merkmale sind Füllstandssensoren, Timer- und Temperaturanzeigen und ein geringer Geräuschpegel im laufenden Betrieb oder auch Programmmierfähigkeit. Diese hat zur Folge, dass ein Objekt nach einem festgelegten Zeitraum und Waschprogramm automatisch aus der Station entnommen wird. Für die Tauchbäder gibt es verschiedene Haltevorrichtungen und Körbe um den jeweiligen Abmessungen und Beschaffenheiten Ihrer Druckobjekte gerecht zu werden.

Nachdem die in der Auswaschstation genutzte Lauge nach gewisser Nutzdauer gesättigt ist und somit die Reinigungsleistung endet, wird diese durch einen Auslass entfernt. Die Lauge wird erneut angesetzt. Um die Nutzdauer der Reinigungslösung zu erhöhen, ist das manuelle Entfernen der erreichbaren Stützmaterialien vor dem eigentlichen Tauchbad hilfreich.

PolyJet Wasserstrahlanlagen – schnell, einfach, unkompliziert

Zur Entfernung weicher, teilweise gelartiger PolyJet-Stützmaterialien verwendet man einerseits Auswaschstationen mit Tauchbad oder auf Druck basierende Wasserstrahlanlagen.

Dazu wird innerhalb einer geschlossenen Reinigungskammer, die entweder aus Kunststoff oder Edelstahl besteht, Wasser aus einer Quelle mit variablem Druck auf das Objekt gerichtet. Der Wasserdruck kann dabei beispielsweise über ein Pedal geregelt werden.

Die Anlagen unterscheiden sich durch zusätzliche Lichtquellen in der Kammer, die Düsenformate, Sicherheitsgläser und eventuell Scheibenwischer. Eventuell ist auch ein Druckluftanschluß mit verbaut, der eine umgehende Trocknung erlaubt. Der Anwender hält das Objekt üblicherweise durch Neoprenhandschuhe, die in der Wandung oder den Beladungstüren verbaut sind.

Ein Vorteil an dieser Methode ist der geringe Zeitaufwand und die einfache Handhabung, ohne die Abhängigkeit von einer chemischen Lösung. Zum Betrieb ist ein Wasseranschluß, eventuell ein Druckluftanschluß nötig.

Wenn man die erreichbaren Stützmaterialien vor dem eigentlichen Wasserstrahlprozeß manuell entfernt, verkürzt dies den Zeitaufwand erheblich.

WaterJet Wasserstrahlanlage

Für weitere Informationen oder eine indivuelle Beratung sind wir gerne für Sie da!