3DDrucker.de

FFH: 3D Druck im Radio!

FFH zeigt 3D-Drucker im Radio

3D Druck im Radio ist auch für die medacom GmbH eine neue Erfahrung.

3D Druck – so lautete nämlich das Thema der letzten Woche in der  MorningShow bei HitRadio FFH.

Und was lag näher, als dazu die medacom als kompetenten Ansprechpartner in Sachen 3D-Druck einzuladen.

 

3D-Druck bei FFH

Speziell für die Sendung wurde von medacom ein Salzstreuer mit FFH-Logo konstruiert.

Dieser wurde im Laufe von 2 Stunden gedruckt und in dieser Zeit wurden im Live-Interview interessante Fragen zum Thema 3D-Druck geklärt. Die anfängliche Aufregung war schnell verflogen, nach kurzer Zeit waren die Moderatoren Julia Nestle und Daniel Fischer mit Jörg Dimler, dem Geschäftsführer der medacom GmbH, ein eingespieltes Team.

Ob Daniel für seinen Sohn Kinderspielzeug drucken kann und ob Julia sich mit einem 3D-Drucker die neuesten Schuhkreationen erstellen kann – das waren interessante Fragen dieser Sendung.

Allen Beteiligten hat es riesig Spaß gemacht. Vielleicht ergibt sich ein solches Thema mal wieder.

Bilder und ein Video vom Druck des Salzstreuers mit FFH-Logo gibt es hier.

Hinten den Kulissen bei FFH

Radio FFH ist bekannt für immer neue interessante Thema in der MorningShow. Eines Tages kam das Redaktionsteam auf die (gute!) Idee, einen Morgen dem Thema 3D-Druck zu widmen. Ein kompetenter Anprechpartner vor Ort war schnell gefunden. Und so fragte eine Tages die Redaktion bei der medacom an, ob man sich einen gemeinsamen Auftritt zum Thema 3D-Druck bei FHH vorstellen könne. Anfängliche Zweifel, ob dies denn wirklich ein Thema für’s Radio sei, waren schnell ausgeräumt und so fand kurze Zeit später ein erstes Planungsgespräch bei Radio FHH in Bad Vilbel statt.

Die Redaktion von FHH wollte nicht nur ein längeres Interview zu diesem Thema führen, sondern hatte den Wunsch, auch einen Drucker im Studio zu präsentieren und etwas auszudrucken. So wurde die Idee geboren, speziell für das FFH-Team einen Salzstreuer zu konstruieren, am dessen Vorderseite das FFH Logo prangt. Dies umzusetzen war für das Team der medacom kein Problem und so wurde live im Studio gedruckt und viele Fragen zum Thema 3D-Drucker durch den Geschäftsführer der medacom GmbH, Jörg Dimler, beantwortet.


Dieser Beitrag wurde am 30.07.2013 in der Kategorie Allgemein veröffentlicht.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen