Neue 3D-Drucker der F123-Serie für Verbundwerkstoffe

Verbundwerkstoffe drucken mit der Stratasys F190CR

Die neuen Drucker Stratasys F190CR und Stratasys F370CR und das neue Nylon-Kohlefasermaterial erweitern die Anwendungsmöglichkeiten für die additive Fertigung in der Produktionshalle durch den Einsatz von Verbundwerkstoffen.

Stratasys Ltd., führender Anbieter von Polymer-3D-Drucklösungen, gab Ende Mai bekannt, dass die 3D-Druckerserie F123 des Unternehmens um die 3D-Drucker F190CR und F370CR erweitert wurde. Zudem ist das neue, mit Kohlefasern verstärkte Material FDM Nylon CF10 verfügbar. Die neuen Drucker wurden speziell für den Druck von Verbundmaterial mit hoher Steifigkeit und Festigkeit konzipiert.

Die neuen 3D-Drucker für Verbundwerkstoffe wurden für Hersteller und industrielle Maschinenbauer entwickelt, um herkömmliche Fertigungstechnologien durch den 3D-Druck von hochfesten Verbundwerkstoffen zu ergänzen. Die Drucker ermöglichen den Herstellern, Endbauteile schneller und kostengünstiger zu fertigen, und sind ideal für Werkzeuge und Vorrichtungen.

Stratasys F123CR-Serie 3D-Druck mit Verbundwerkstoffen
Stratasys F190CR 3D-Druck mit Verbundwerkstoffen

„Ich arbeite seit mehr als 35 Jahren im technischen Bereich und liebe es, innovativ zu sein – nicht nur bei der Produktentwicklung, sondern auch bei den Verfahren und Werkzeugen, die wir zur Entwicklung unserer Produkte einsetzen. Seit mehr als 20 Jahren ermöglicht mir Stratasys genau das durch 3D-Druck”, sagte Dave Thompson, Vice President of Worldwide Engineering and Customer Care – Contractor Equipment Division bei Graco, Inc., ein weltweit führender Hersteller von Fluid-Handling-Ausrüstung mit Sitz in Minneapolis und Beta-Kunde für die F370CR. „In den letzten Jahren haben wir unseren Bestand an Stratasys-Druckern erweitert und verwenden Sie nicht nur für das Prototyping, sondern auch zur Fertigung von Werkzeugen, Vorrichtungen und Greifern für unsere Roboter. Der neue Drucker F370CR von Stratasys wird uns neue AM-Anwendungen ermöglichen und dazu beitragen, die Lebensdauer unserer Werkzeuge zu verlängern und eine bessere Oberflächenqualität zu erzielen.”

„Ich arbeite seit mehr als 35 Jahren im technischen Bereich und liebe es, innovativ zu sein – nicht nur bei der Produktentwicklung, sondern auch bei den Verfahren und Werkzeugen, die wir zur Entwicklung unserer Produkte einsetzen. Seit mehr als 20 Jahren ermöglicht mir Stratasys genau das durch 3D-Druck”

Dave Thompson, Vizepräsident Worldwide Engineering and Customer Care, Graco, Inc.

Zu den neuen 3D-Druckern gehört die Software GrabCAD Print, die mit erweiterten Funktionen einen einfachen und intuitiven CAD-to-print-Workflow ermöglicht. Stratasys bietet zudem über den MTConnect-Standard eine Anwendungskonnektivität für Unternehmen sowie das GrabCAD Software Development Kit. Die Verbundmaterialfähiger 3D-Drucker der F123-Serie verfügen über wiederverwendbare Bauplattformen, eine integrierte Kamera zur Fernüberwachung und werden über einen 7-Zoll-Touchscreen gesteuert. Zudem arbeitet der F370CR-Drucker mit automatischem Materialwechsel, sodass ein Druckvorgang nicht unterbrochen werden muss, um Material zu ersetzen – es wird einfach ein neuer Kanister eingesetzt und der Druck fortgesetzt.

Neue Anwendungen durch Verbundwerkstoffe auf der F123-Serie

„Stratasys fördert mit seinen 3D-Druckern und Materialien das Wachstum der additiven Fertigung in der Produktion. Diese neuen Drucker geben den Herstellern die Möglichkeit, robustere, steifer und genauer zu drucken,” sagte Dick Anderson, Senior Vice President, Manufacturing bei Stratasys. „Wir haben verifizierte Daten veröffentlicht, die belegen, dass diese neuen Drucker mit einer Dimensionswiederholbarkeit von bis zu 99 % arbeiten, unabhängig von der Größe und der geometrischen Komplexität der Teile. Diese Genauigkeit zusammen mit einer Betriebszeit von 99 % und dem einzigartigen Service und Support gibt den Herstellern das Vertrauen, die Einführung der additiven Fertigung zu beschleunigen.”

Gegenüber vergleichbaren Druckern der Wettbewerber bieten die verbundmaterialfähigen 3D-Drucker der F123-Serie von Stratasys eine höhere Materialverfügbarkeit, ein größeres Bauvolumen, Optionen für lösliches Stützmaterial und aufgrund der großen Ofengröße niedrigere Kosten pro Bauvolumen. Darüber hinaus ermöglicht der größere, vollständig beheizte Bauraum der F190CR- und F370CR-Drucker in Verbindung mit der Möglichkeit, Stabilisierungswände zu verwenden, die Fertigung von größeren Bauteilen als mit Maschinen der Konkurrenz.

Spannvorrichtung aus FDM NylonCF10 Verbundstoffmaterial
Bohrschablone aus FDM NylonCF10

Stratasys hat zudem mit FDM Nylon CF10 ein neues Verbundmaterial für die F123-Serie eingeführt, das mehr als 60 % stärker und fast dreimal so starr ist wie das Basismaterial aus Nylon. Das zerkleinerte Kohlefasermaterial ist nur eines von vielen thermoplastischen Materialien für die Drucker der F123-Serie. In Verbindung mit löslichem Stützmaterial von Stratasys kann jede beliebige Geometrie ohne Einschränkungen gedruckt werden. Die F190CR- und F370CR-Drucker können auch mehrere andere technische Thermoplaste verarbeiten.

Die verbundmaterialfähigen 3D-Drucker der F123-Serie und FDM Nylon CF10 können ab sofort bestellt und geliefert werden.

Sie möchten mehr erfahren?

Für weitere Informationen oder eine indivuelle Beratung sind wir gerne für Sie da!