3DDrucker.de

Konsumgüter mit dem 3D Drucker herstellen

Hervorragende Produkte vollenden durch 3D Druck

Der  3D Druck ist auch für die Firma adidas die beste Möglichkeit, genaue Modelle herzustellen. Die Gestaltung des Produkts lässt sich durch 3D Drucke vorantreiben und verfeinern, was auch Designer selbstbewusster werden lässt.

Warum Produkte verbessern?

Die seit Beginn der 1920er Jahre existierende Firma adidas aus Herzogenaurach stellt mit 170 Tochterunternehmen und 40.000 Mitarbeiter hochaktuelle und äußerst funktionelle Sportartikel, wie Schuhe, Bekleidung und Zubehör für viele Nationen her. Dies ist eine sehr gute Bilanz.

Multimaterial-3D-Drucktechnologie. Sohle von einem Fußballschuh aus schwarzem und transparenten KunststoffUm die Produkte der Marken adidas, Reebok und TaylorMade kontinuierlich weiter zu entwickeln, ist adidas stets auf der Suche nach neuesten Technologien. Entwicklungs-, Design- und Produktionsmethoden lassen sich so immer weiter vorantreiben.

Schon der Objet Quadra Tempo und der Objet Eden350 3D Drucker waren bei der adidas-Gruppe für die Erstellung von Prototypen zur Designprüfung in Gebrauch. Daher war die Rapid Prototyping-Technologie bekannt. Mit der Anschaffung eines Objet500 Connex 3D Drucksystems und durch dessen Multimaterial-3D-Drucktechnologie ließen sich die Kapazität und Genauigkeit von 3D-Prototypen noch steigern.

Aufgabe und Resultat

Das Bauvolumen und die Materialmöglichkeiten der vorhandenen 3D Drucker reichte nicht mehr aus, da immer mehr Prototypen benötigt wurden. Mit der Anschaffung eines Objet500 Connex ist adidas jetzt in der Lage, Modelle aus verschieden Materialien zu erstellen inklusive dynamisch erstellter und zusammengesetzter digitalen Materialien. Dadurch können schon am Anfang des Design- und Entwicklungsprozesses Funktionstests durchgeführt werden, was Zeit spart und einen enormen Wettbewerbsvorteil ausmacht. Der Schritt in das digitale Zeitalter ist gemacht.

Durch den Erwerb des Objet500 Connex mit seiner Multimaterial 3D-Drucktechnologie werden bei adidas nur noch höchstens zwei Mitarbeiter für die Fertigung der Prototypen benötigt. Zuvor wurden alle Prototypen inklusive der Feinheiten von zwölf Technikern per Hand erzeugt.

Schnellere und genauere Modellproduktion

Das eigentliche Konzept des Produktes wird wesentlich schneller erarbeitet, da der präzises 3D Modell Objet500 Connex 3D Drucker mit sehr hohem Tempo produziert. Um die immense Nachfrage an Prototypen und den Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, wird bei adidas 24 Stunden am Stück gedruckt. Im Vergleich zum Spritzgussverfahren lassen sich so zirka fünf Wochen einsparen. Kundenwünsche werden schnell in die Tat umgesetzt, Lieferzeiten immens verringert und Produktionsfehler werden vorab vermieden.

Der Objet500 Connex 3D-Drucker erstellt exakte und ebenmäßige Modelle mit nur 16 Mikron dünnen Druckschichten, eine sehr genaue Ansicht des eigentlichen Produkts ist so darstellbar. Mit vielfältigen Farben und Materialen von Objet sowie den unterschiedlichsten Shore-Härtegraden lassen sich Prototypen ohne Nachbearbeitung erstellen, die den eigentlichen Produkten in nichts nachstehen. Sie sehen so aus und fühlen sich so an, wie der zu produzierende Artikel.

präzises 3D Modell

Unter anderem werden für die Sparte Fußball die über den Objet500 Connex 3D Drucker erstellten Modelle zur Anschauung von Design und Optik genutzt. Schon am Anfang der Design- und Entwicklungsphase werden Funktionstests durchgeführt. In der Hauptsache werden Modelle für die Einpassung von herkömmlichen Laufsohlen gedruckt, um die Passgenauigkeit und optischen Abänderungen zu überprüfen. So können beispielsweise Sohlen und andere Elemente, die stark genutzt werden, schon kurz nach dem endgültigen Design gefertigt werden.

Kundenstimmen zur Leistung des Object500 Connex3

Die Nachfrage nach Prototypen seitens unserer internen Kunden ist extrem groß.
Wir drucken rund um die Uhr und bieten einen 24-Stunden-Service. Dank des Objet 3D Druckers können die Modelle nun innerhalb von nur zwei oder drei Tagen bewertet und genehmigt werden, daher sparen wir im Vergleich zu unserem Formenbauverfahren vier bis sechs Wochen. Unsere internen Kunden wissen diese unglaublich kurze Lieferzeit mehr als zu schätzen.

Es fasziniert uns, physische Modelle in Händen zu halten. Wir können nun Sohlen und andere stark beanspruchte Teile bereits in einem sehr frühen Designstadium fertigen.“

Steffen Scherer, Prototype Creation Technician bei der adidas-Gruppe

3D-Drucker der Object Connex3-Serie

Kontakt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen